Dienstag, 27. Juni 2017

Sommeraushilfe

Wenn der Sommer naht, sind auch die Ferien des Pfarrers nicht mehr weit. Vom 29. Juni an bis zum 23. Juli wird Pfarrer Grzegorz Piekarz aus dem polnischen Bistum Tarnow die Ferienvertretung übernehmen. Er konnte in den letzten Jahren unsere beiden Pfarreien kennenlernen und ist somit schon etwas heimisch geworden. 
Ein grosses Dankeschön an Pfarrer Grzegorz für seinen wertvollen Einsatz in unseren Pfarreien!

Fronleichnam

Ein paar Eindrücke vom Fronleichnamsfest verbunden mit einem herzlichen Dank an die Altarbauer! Vergelt's Gott!
 



 
 
 
 

 


Donnerstag, 18. Mai 2017

Auf nach Sitten


Eine sehr froh gelaunte Schar von rund 50 Firmkindern begab sich am Freitag, den 24. März, auf die Reise nach Sitten, um unseren Bischof zu besuchen.

In Sitten angelangt, wurde die Gruppe von Generalvikar Richard Lehner freundlich empfangen, der diese in den Bischofsgarten führte, wo eine kurze aber herzliche Begegnung mit Bischof Jean-Maire Lovey stattfand.

Die Schar teilte sich daraufhin in drei Gruppen auf, die sich im Turnus auf den Weg machten: Mit Domherr Erwin Jossen besichtigte man die Kathedrale. Die zweite Gruppe ging mit Frau Cina in den Untergrund. Sie führte die Kinder zu den interessanten Ausgrabungen aus der Römerzeit unter der Theodulskirche.

Die dritte Gruppe durfte im grossen Saal des bischöflichen Palais Platz nehmen und den Gedanken des Generalvikars zuhören.










 

 

Voreucharistischer Gottesdienst


Am Montagnachmittag, den 20. März, versammelten sich die Schulkinder der 1 und 2 H in der Pfarrkirche zu einem Voreucharistischen Gottesdienst. Dieses Mal galt es für die Kinder vor allem, das ‚Innenleben‘ der Kirche zu entdecken.

Samstag, 1. April 2017

Ostermontag - Messe im Skigebiet (Panoramaplatz)

Panoramaplatz im Skigebiet von Saas-Fee
Am Ostermontag sind Sie traditionsgemäss eingeladen, sich aufzumachen und die Osterfreude in unsere schöne Bergwelt hineinzutragen. Die Emmausjünger, deren besondere Erfahrung mit dem Auferstandenen jeweils am Ostermontag im Mittelpunkt steht, machten sich ebenfalls auf den Weg und erlebten die Gegenwart des Auferstandenen, als er ihnen das Brot brach. So sind auch wir eingeladen, dem Auferstandenen beim Hören auf sein Wort und im Feiern seiner Gegenwart zu begegnen. Der Gottesdienst beim Panoramaplatz beginnt um 11.00 Uhr! Was also hindert Sie, sich auf den Weg zu machen?

Gottesdienste in der Karwoche


Sonntag, den 9. April
PALMSONNTAG
FEIER DES EINZUGS CHRISTI IN JERUSALEM
Fastenopfer der Schweizer Katholiken
8.15–8.45 Uhr Beichtgelegenheit
9.00 Uhr Amt mit Palmweihe
Evangelium: Passion Christi 

Montag, den 10. April
Bussfeier
20.00 Uhr Bussfeier in der Pfarrkirche mit Pfarrer Konrad Rieder

Mittwoch, den 12. April
Beichtgelegenheit bei Pfarrer Robert Biel
Sommeraushilfe in Grund und Balen
20.00 – 21.00 Uhr Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche
 
Donnerstag, den 13. April
HOHER DONNERSTAG
FEIER DES LETZTEN ABENDMAHLS
21.00 Uhr hl. Messe vom Letzten Abendmahl -
Anschliessend Stundengebet
Freitag, den 14. April
 KARFREITAG
FEIER VOM LEIDEN UND STERBEN CHRISTI
Gebotener Fast- und Abstinenztag
Opfer für die Christen im Heiligen Land
13.30–14.30 Uhr Beichtgelegenheit
15.00 Uhr Karfreitagsliturgie
Evangelium: Passion Christi
Samstag, den 15. April
KARSAMSTAG
FEIER DER OSTERNACHT
19.00–20.00 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Konrad Rieder
21.00 Uhr Osternachtsmesse
 
 
Sonntag, den 16. April
OSTERSONNTAG
HOCHFEST DER AUFERSTEHUNG DES HERRN
8.15–8.45 Uhr Beichtgelegenheit
9.00 Uhr Amt
17.00 Uhr Abendmesse
 
 

Sonntag, 12. März 2017

Seniorenzmittag der Frauen- und Müttergemeinschaft

Am 17. Januar 2017 lud die Frauen- und Müttergemeinschaft alle Seniorinnen und Senioren zum gemeinsamen Mittagessen ein. 41 Frauen und Männer folgten dieser Einladung mit Freude!

Friedensmesse - Einweihung der Turnhalle - Suppentag - Don Camillo

Der Sonntag, der 29. Januar, sah für die Pfarrei und die Gemeinde ein intensives Programm vor. Zuerst versammelte sich die gläubige Gottesdienstgemeinschaft in der Pfarrkirche zum Familiengottesdienst. Ein grosser Teil der ‚Firm-Girls‘ von der 7H gestalten den Gottesdienst aktiv und eindrücklich mit. Sie versuchten der Frage auf den Grund zu gehen, was das Gebet überhaupt sein, was es einem persönlich bringen und wen man ins eigene Gebet einschliessen könnte. Die gemeinschaftliche Feiern und Beten wurde mitgetragen durch die wunderbare und stimmige Friedensmesse, welche der Kirchenchor unter der Leitung von Dirigentin Alexandria Brunner sang.
 
Nach dem Gottesdienst machten sich die Gottesdienstbesucher gespannt auf zur neuen Turnhalle, deren feierliche Eröffnung und Einsegnung auf dem Programm stand. In seiner Eröffnungsrede begrüsste Gemeindepräsident Roger Kalbermatten die Gäste und die Dorfbevölkerung und zeichnete kurz den zeitlichen Verlauf der Renovation nach. Nach diesen Worten stelle Pfarrer Konrad Rieder die renovierte und erweiterte Turnhalle unter Gottes Segen. Er wurde dabei vom Kirchenchor gesanglich unterstützt.
Nach der feierlichen Eröffnung und Einsegnung der Turnhalle begann der traditionelle Suppentag, dessen Erlös dem Werk ‚Maria hilf!‘ von Pater Harold Bumann, der Gemeinschaft ‚Familie Mariens‘, zu der Nadine Supersaxo gehört, und der Stiftung ‚Oberwallis für Kinder unserer Welt‘, die von Konstantin Bumann präsidiert wird, zugutekommen wird. Allen, welche dazu beigetragen haben, dass der Erlös des Suppentages beinahe die 14‘000 Franken knackte, ein grosses Vergelt’s Gott!
Ein zusätzliches Highlight des diesjährigen Suppentages war sicher der Auftritt von Don Camillo, der von Amandus Forno gespielt wurde, und der auf die treuen Dienste seiner Haushälterin (Marie-Madeleine Moser) zählen durfte. Dreimal durften wir Einblick in das Seelenleben dieses quirligen Geistlichen und in die Antworten auf seine Fragen und Nöte, welche im Jesus jeweils gab, erhalten. Vieles war zum Schmunzeln, so einiges zum Nachsinnen, aber alles von einer grossen Herzlichkeit durchdrungen.

Fastenopferprojekt 2017 - Madagaskar

Das Inselland Madagaskar kennen die meisten von Ihnen durch Fernsehsendungen, die über die Schönheit seiner Natur und Tierwelt berichten. Aber leider ist nicht alles Gold, was glänzt. Vieles steht im Argen. Hier eine Zusammenfassung über unser diesjähriges Fastenopferprojekt.
Die im Januar 2009 ausgebrochene politische Krise in Madagaskar ist noch nicht zu Ende. Die wirtschaftlichen und politischen Sanktionen der internationalen Gemeinschaft wirken sich verheerend aus, da 60% des Staatshaushalts von externen Geldgebern abhängen. Die angespannte wirtschaftliche Situation verschärft die unsichere Lage der Bevölkerung. Gewalt und der organisierte Diebstahl der Viehherden oder Ernten nehmen deutlich zu. Die Reisproduktion ist seit langem schwach, jedes Jahr müssen grosse Mengen importiert werden. Obwohl grosse Landreserven vorhanden sind, steht vielen Bauernfamilien kein eigenes Land zur Verfügung.
Drei Viertel der Madagassen/innen leben weiterhin unter der Armutsschwelle, welche bei 0.40 US-Dollar am Tag liegt. Rund die Hälfte der Bevölkerung leidet deshalb an Mangelernährung und nur ein Drittel hat Zugang zu Trinkwasser. Analphabetismus ist in ländlichen Gebieten weit verbreitet, viele Erwachsenen und Kinder haben keine Geburtsurkunden.
Das neue Landesprogramm Madagaskar Tsinjo Aina konzentriert sich auf die zwei Bereiche Ernährung und Menschenrechte.
Das Programm setzt sich dafür ein, dass sich eine wachsende Anzahl von Familien nachhaltig und selbstbestimmt mit Nahrungsmitteln versorgen kann, weniger Menschen ihren Landbesitz verlieren und die Trinkwasserversorgung verbessert wird. Die Spar- und Kreditgruppen ermöglichen den Mitgliedern Schuldenfrei zu werden, da sie sich gegenseitig Kredite geben können. Damit werden sie unabhängig von externen Geldverleihern, deren horrende Zinsen sie in eine Schuldenspirale bringen. Netzwerke von Gruppen werden in den Dörfern aktiv und legen Gemeinschaftsgelder an, reparieren Schulräume und Transportwege oder setzen sich für eine bessere Wasserversorgung ein.
Die Mitglieder der Gruppen lernen ihre Rechte als Staatsbürger/innen kennen. Ziel ist unter anderem, dass alle Kinder über Geburtsurkunden und die Erwachsenen über Identitätskarten verfügen.

Vergelt's Gott für jede Unterstützung!